24-Stunden-EKG und-Blutdruckmessung

Bei Verwendung von Langzeit-EKG bzw. -Blutdruckmessung erfolgt eine kontinuierliche Aufzeichnung des EKGs bzw. wiederholte Blutdruckmessungen über zumindest 24 Stunden.

 

Die Anlage eines 24-Stunden-EKGs erhöht einerseits die Wahrscheinlichkeit, vorübergehende Herzrhythmusstörungen zu entdecken, andererseits wird versucht, durch Führen eines Beschwerde-Tagebuches die Symptome dem Auftreten von Herzrhythmusstörungen zuzuordnen.

 

Die Langzeit-Blutdruckmessung liefert mehrere Blutdruckwerte pro Stunde, somit können Schwankungen untertags erkannt werden, um eine optimale Therapieeinstellung zu ermöglichen.